Glocken

Glocken

Im 55 Meter hohen Kirchturm der Pauluskirche befinden sich vier Glocken. Sie erklingen in den Tönen a0, c', d' und und f'. Die Glocken wurden 1955 von der Glockengießerei Bachert (Kochendorf) gefertigt. Vom ursprünglichen Geläut der Pauluskirche wurden 1943 drei der vier Glocken für Kriegszwecke abtransportiert. Die verbliebene vierte Glocke wurde 1955 eingeschmolzen und für den Guss des neuen Geläuts verwendet.

Inschriften und liturgische Funktion der Glocken

  • Erste (tiefste) Glocke: Ich bin das A und das O. Diese Glocke läutet einzeln, um zu Beerdigungsgottesdiensten der Paulusgemeinde zu rufen. Ansonsten ist sie nur in den Festzeiten des Kirchenjahrs bei vollem Geläut zu hören. Ihr Gewicht beträgt 3649 kg, ihr Durchmesser 1,88 m.
  • Zweite Glocke: Ich schäme mich des Evangeliums von Jesu Christo nicht. Die zweite Glocke läutet gemeinsam mit der dritten Glocke sonntags um 9 Uhr (Vorläuten). Ebenfalls gemeinsam mit der dritten Glocke läutet sie, wenn in der Kirche getauft, getraut oder konfirmiert wird. Ihr Gewicht beträgt 2037 kg, ihr Durchmesser 1,56 m.
  • Dritte Glocke: Ich lebe, und ihr sollt auch leben. Diese Glocke ruft gemeinsam mit der zweiten und vierten Glocke sonntags zum Gottesdienst (9.50 Uhr – 10.00 Uhr); in Festzeiten kommt die erste Glocke hinzu (volles Geläut). In den Bußzeiten (Advent und Passionszeit) fällt die vierte Glocke beim 10-Uhr-Geläut weg. Die dritte Glocke hat ein Gewicht von 1522 kg und einen Durchmesser von 1,4 m.
  • Vierte (höchste) Glocke: Dein Reich komme. Als Gebetsglocke ruft sie an Werktagen um 12 Uhr und um 18 Uhr zur Unterbrechung der Arbeit und zum Gebet. Bei Gottesdiensten läutet sie während des Vater Unsers und lädt zum Mitbeten ein. Ihr Gewicht beträgt 869 kg, ihr Durchmesser 1,17 m. 

Stundenschlag

Neben dem liturgischen Läuten zeigen die Glocken auch die Uhrzeit an. Die erreichte Viertelstunde wird von der vierten und dritten Glocke geschlagen: Sie erklingen kurz hintereinander einmal, zweimal, dreimal oder viermal. Bei erreichter voller Stunde zeigt die zweite Glocke zusätzlich die vollendete Tagesstunde an.

Uhr- und Läutewerk

Die Glocken und das Uhrwerk werden elektronisch gesteuert und sind mit dem Funkzeitsignal DCF77 synchronisiert. Das früher verwendete mechanische Läutewerk und das alte Uhrwerk stehen noch im Glockenturm im Aufgang zur Aussichtsplattform. Zu besonderen Anlässen, etwa am Gemeindefest, kann der Kirchturm besichtigt werden.

 

Glocken der Pauluskirche

Aufzeichnung des vollen Geläuts in Bild und Ton

Aufgezeichnet von Patrick Sycha

 

Gutachten: Kein Nachtschlag zulässig

Glocken der Pauluskirche schlagen weiterhin nur tagsüber

Auf Antrag einer Gemeindeversammlung hat der Kirchenvorstand der Evangelischen Paulusgemeinde nochmals darüber beraten, ob ein gedämpfter Stundenschlag in der Nacht eingeführt werden soll.

Dazu wurde ein Gutachten des Glockensachverständigen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Thomas Wilhelm, eingeholt. Im Paulusviertel als reinem Wohngebiet sind die Schallgrenzen besonders streng. Das Gutachten ergab, dass bereits die gemessene Grundbelastung in den Nachtstunden über dem rechtlich zulässigen Wert von 35 dB(A) liegt. Ein Stundenschlag würde die Überschreitung weiter verschärfen und ist daher nicht zulässig.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung der Paulusgemeinde und das Gutachten des Glockensachverständigen.

 

Kontakt

Evangelische Paulusgemeinde Darmstadt
Niebergallweg 20
64285 Darmstadt

Tel.: 06151 427812
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!